Depressionen sind besonders in den schnelllebigen Industrienationen der Welt zu einer regelrechten Volkskrankheit geworden. Mit dem ständig steigenden psychischen und physischen Leistungsdruck – sowohl in Schule als auch im Beruf – wächst die Zahl der an Depressionen leidenden Menschen stetig an. Selbst Kinder im Grundschulalter sind bereits davon betroffen. Die Alternativmedizin sieht bei depressiven Stimmungen eine Behandlung mit Anti-Depressiva vor, aber diese Medikation birgt zahlreiche unerwünschte Nebenwirkungen. Besser ist es, wenn man Cannabidiol Öl gegen Depressionen (depressives Syndrom) einsetzt. CBD-Öl ruft, so ist aus mehreren Studien bekannt, keinen Rausch, keine Abhängigkeit und auch keine körper- bzw. organschädigenden Nebenwirkungen hervor.

Depressionen und ihre Ursachen

Die Ursachen für Depressionen sind breit gefächert. In manchen Fällen spielt sogar eine genetische Disposition eine Rolle – ist die Erkrankung bereits in der Familie aufgetreten, so ist das Risiko, selbst daran zu erkranken, definitiv erhöht.
Manche Experten machen einen niedrigen Serotonin- oder Noradrenalinspiegel für depressive Stimmungen mitverantwortlich. Bei vielen depressiven Patienten wurden auch erhöhte Werte des Stresshormons Cortisol festgestellt. In den meisten Fällen sind es aber eher psychosoziale Belastungen, die für die Entstehung von Depressionen entscheidend sind.

Mein Tipp! Eines der besten CBD Öle
CBD ÖlIch selbst hatte nach der Geburt meiner Tochter mit Depressionen, Schlafstörungen und Angstzuständen zu tun.

Nachdem keine anderen Medikamenten wirklich 100% geholfen haben, hatte ich es mit CBD Öl versucht.

Überzeuge Dich einfach selbst:

CBD Öl hemmt stressbedingte Depressionen

Cannabidiol bei Burn-Out

Es gibt viele Ereignisse im Leben, die enormen psychischen Stress hervorrufen. Das kann beispielsweise ein Todesfall in der Familie sein, eine Trennung von einem geliebten Menschen, der Verlust des Arbeitsplatzes oder auch eine schwere Erkrankung.
Selbst positive Lebensereignisse, wie beispielsweise die Geburt des eigenen Kindes oder der Eintritt in die Rente/Pension, erzeugen Stresssituationen und erhöhen daher die Wahrscheinlichkeit einer depressiven Erkrankung.

Mit traumatischen Erlebnissen und verstärktem Stress steigt unweigerlich das Risiko einer Depression oder des immer häufiger auftretenden Burn-Out. Die Einnahme von CBD Öl hemmt stressbedingte Krankheitserscheinungen, lindert Angstzustände und wirkt beruhigend. Wer zudem vorwiegend positiv denkt und eine gesunde Einstellung zu sich und seinem Körper hat, schützt sich vor depressiven Gedanken und verringert die Möglichkeit einer Erkrankung.

Depression – Rückzug aus dem sozialen Umfeld

Manche der Betroffenen merken erst sehr spät, dass sie an einer Depression leiden, andere wiederum spüren die typischen Symptome sehr früh, fühlen sich aber mit ihrem Problem vollkommen allein gelassen. Depressionen werden nach wie vor im privaten und beruflichen Umfeld nicht in vollem Umfang als Krankheit anerkannt. Die unausweichliche Folge der mangelnden Akzeptanz unserer Gesellschaft treibt viele Betroffene in die Isolation, denn sie ziehen sich weitestgehend von ihren sozialen Kontakten zurück, wenn sie sich unverstanden fühlen.

Je früher eine Depression behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Führt man die Behandlung rechtzeitig und konsequent durch, hilft das den meisten Betroffenen – auch ohne Antidepressiva. Zunächst ist es ungemein wichtig, dass der Patient sich selbst zugesteht, dass er an einer Depression leidet. Hier kann und sollte das soziale Umfeld unbedingt feinfühlig sein und Unterstützung anbieten. Manchmal reicht es schon, über die Probleme reden zu können und zu fühlen, dass diese ernst genommen werden. Mit wenigen Tropfen CBD-Öl wird die Angst vor tiefer gehenden Gesprächen genommen und auch die Hemmschwelle, sich auf diese einzulassen, sinkt. Ebenso schadet der Besuch einer Selbsthilfegruppe nicht. Auch hierbei hilft Cannabidiolöl, sich seinen Problemen im Kreise anderer Betroffener zu stellen.

Die Gefahren einer Depression

Depressive Menschen leiden häufig unter Suizidgedanken und -impulsen, welche die Erkrankung zu einem lebensbedrohlichen Zustand werden lassen. Gibt ein Betroffener auch nur kleinste Hinweise, so sollte man diese unbedingt ernst nehmen – sie sind ein indirekter Hilferuf. Patienten mit Selbstmordgedanken gehören unbedingt in psychiatrische Betreuung – bestenfalls stationär.

Man sollte wissen: Bei einer Depression ist der Gang zum Arzt ein absolutes Muss. Aber selbst die von Medizinern verordnete Psychopharmaka, zu denen auch Antidepressiva gezählt werden, können das Wesen des Menschen so verändern, dass die natürliche Angst vor dem Tod unterdrückt wird und allerletzte Kontrollinstanzen des Körpers ausgeschaltet werden. Zudem ist bei der Einnahme von Psychopharmaka die Gefahr sehr groß, in eine Medikamentenabhängigkeit zu rutschen. CBD-Öl hingegen soll keinen Gewöhnungseffekt auslösen, aber Negativgedanken wirksam hemmen. Viele Erfahrungsberichte im Internet zeigen, dass die Einnahme von Cannabidiol Öl gegen Depressionen hilft und als begleitende Therapie durchaus sinnvoll ist. Es gibt inzwischen auch viele unabhängige Studien, welche die positive Wirkung von CBD gegen Depressionen bestätigen.

Wie genau wirkt Cannabidiol Öl gegen Depressionen

CBD gegen Depressionen

Setzt man Cannabidiol Öl gegen Depressionen ein, reguliert dieses die Ausschüttung von Botenstoffen in unserem Nervensystem. Einer der Hauptbotenstoffe im menschlichen Körper ist das Dopamin, das man umgangssprachlich auch als Glückshormon bezeichnet. Wird dieser Botenstoff über längere Zeit in zu geringer Menge ausgeschüttet, kann sich eine Depression manifestieren.
Mit der Einnahme von CBD-Tropfen kann man dem entgegenwirken. Das Ergebnis ist eine körperliche und geistige Ausgeglichenheit. Weiterhin entstehen durch eine Depression durchaus auch Suberkrankungen wie beispielsweise Schlafstörungen oder Essstörungen. Auch hier sorgt CBD Öl wirksam für Hilfe.

Die Dosierung von CBD Öl bei Depressionen

Dosierung CBD-Öl

Mittlerweile nutzen viele Menschen Cannabidiol Öl gegen Depressionen. Wer noch nie CBD-Öl verwendet hat, sollte sich zunächst langsam an die für ihn erforderliche Einnahmemenge herantasten. Das Cannabidiol Extrakt wirkt besser und langanhaltender, wenn man es sublingual (über die Mundschleimhäute) aufnimm.
Zu Beginn der Einnahme empfiehlt es sich, über mehrere Tage hinweg nur einen Tropfen täglich unter die Zunge zu träufeln. Pipettenflaschen eignen sich hierfür hervorragend, denn das Cannabidiol lässt sich damit genau dosieren. Ändert sich die Gemütslage durch den einen Tropfen nicht, kann man die Dosis des Nahrungsergänzungsmittels nach und nach jeweils um einen weiteren Tropfen erhöhen, bis eine Wirkung spürbar ist. Selbstverständlich hält man sich generell besser an die Verpackungshinweise des Herstellers.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here